Dienstag, 18. Juli 2017

*ritsch-ratsch* Socken fertig... *denkste*

Schon immer wollte ich mal ausprobieren, auf der Strickmaschine zu stricken. "Leider" hatte niemand in der Verwandtschaft eine...
Da Strickmaschinen schon seit etlichen Jahren nicht mehr produziert werden (ok, eine Firma gibt es noch), aber noch viele ungenutzt auf Dachböden herumdümpeln, wollte ich einer ein neues gutes Zuhause geben.

Die Recherche hat lange gedauert (Vor- und Nachteile der Modelle abgewogen...) , aber schließlich habe ich mich für eine Brother entschieden. Denn für Brother und Pfaff gibt es noch genügend relativ erschwingliche Ersatz- oder Zubehörteile.

*Natürlich* habe ich mir als erstes Strickobjekt gleich Socken ausgesucht. Ich liebe Wollsocken. Wenn ich die Socken jetzt auf die Strickmaschine umrechne, sind diese echt teuer *lach*...
Dank dieses TOLLEN Youtube-Videos (das ich bestimmt 15 mal geguckt habe) und der supernetten Besetzung der Facebook Strickmaschinen Gruppe (und meiner unaufhörlichen unglaublichen Geduld *ja, echt*), sind diese wundervollen Socken entstanden. Ich liebe sie. Leider sind sie 2 Nummern zu groß *grumpf*... Aber ich werde sie irgendjemandem schenken, der sich hoffentlich drüber freut.
Ich hätte nie gedacht, dass mich eine "Handarbeit" so an meine Grenzen bringen kann. Ich habe ein 300 Jahre altes Fachwerkhaus saniert, 70 qm Kopfsteinpflaster verlegt, gemauert, gefliest, verputzt, Dach gedeckt, Pool ausgebaggert usw. Aber eine Strickmaschine zwang mich fast in die Knie. Eine "popelige" Strickmaschine, ist es denn zu glauben? Es war ungelogen die größte Herausforderung meines Lebens! Nein, ich übertreibe nicht. Aber es macht Spaß und wir werden gute Freunde.
Ich habe jetzt schon Angst, mal eine längere Strickpause einzulegen (in der Regel habe ich immer so Phasen, in denen ich mal nähe, dann wieder Stempel coloriere usw.).
***
Habe grade noch die Strickliesl "gepimpt" (Katze von Tintenrebell).